05.04.13

Weltgesundheitstag: Achten Sie auf Ihren Blutdruck!

Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch Bluthochdruck lassen sich oft vermeiden, wenn ein gefährlich erhöhter Blutdruck rechtzeitig erkannt wird. Daher sollte jeder seinen Blutdruck regelmäßig messen. Das rät Prof. Detlev Ganten von der Berliner Charité anlässlich des Weltgesundheitstags am 7. April. Die Weltgesundheitsorganisation WHO stellt den Tag in diesem Jahr unter das Motto "Bluthochdruck".

So wie jede Familie ein Fieberthermometer besitze, sollte sie auch ein Blutdruckmessgerät in der Hausapotheke haben, empfiehlt Prof. Ganten, der auch Präsident des World Health Summits ist. Der World Health Summit (WHS) ist das jährliche Gipfeltreffen zur globalen Gesundheitsversorgung, was dieses Jahr Ende Oktober in Berlin stattfindet.

Vorbeugen lasse sich Bluthochdruck durch viel Bewegung und eine ausgewogene Ernährung. Das Problem bei Bluthochdruck sei, dass die Betroffenen davon in der Regel nichts merken. Sie fühlten sich wohl und würden deshalb auch nicht behandelt, was schwere Folgen für das Herz-Kreislauf-System und die Nieren haben kann. Daher sei regelmäßiges Messen so wichtig, ob zu Hause, beim Arzt oder in der Apotheke, betont der Bluthochdruck-Experte. Normal ist ein Blutdruck von 120 zu 80mmHg. Treten wiederholt erhöhte Messwerte auf, sollten die Betroffenen unbedingt ihren Internisten oder Hausarzt aufsuchen.

Verdacht auf Bluthochdrucknotfall bei Notruf deutlich äußern

Bei Verdacht auf einen Bluthochdrucknotfall sollten Anrufer diesen deutlich äußern. So stellen sie sicher, dass nicht nur ein Krankenwagen, sondern ein Rettungswagen mit Notarzt geschickt wird. Das empfiehlt die Deutsche Herzstiftung in Frankfurt anlässlich des Weltgesundheitstages. 

Bei einem Bluthochdrucknotfall treten starke Beschwerden auf: Brustschmerzen, Atemnot, Seh- oder Sprechstörungen bis hin zu Lähmungen und Erbrechen. "Die Beschwerden sind entscheidend und nicht die absolute Höhe des Blutdrucks", sagt Prof. Thomas Budde, Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Stiftung. Der Blutdruck könne auch unter einem Wert von 200 zu 100 schon sehr bedrohlich werden und im schlimmsten Fall zu Schlaganfall, Hirnblutung oder Herzversagen führen.

Quelle: dpa
Bildquelle: Sven Weber / Fotolia.com