10.01.14

Masern: Fast jeder zweite deutsche Fall in Bayern

Fast die Hälfte aller Masern-Erkrankungen in Deutschland sind letztes Jahr in Bayern aufgetreten. Bundesweit erkrankten 1.750 Menschen an dem Virus, in Bayern waren es 783. Die geht aus der Statistik des Berliner Robert Koch-Instituts (RKI). An zweiter Stelle folgt Berlin mit 488 Fällen.

Die von der Weltgesundheitsorganisation WHO angestrebte Immunitätsrate von 95% der Bevölkerung ist laut RKI vielerorts nicht erreicht. Bei Schulanfängern werde die Impfquote von 95% für die zwei empfohlenen Impfungen in Bayern und mehreren anderen Bundesländern nicht erreicht.

Deutschlandweit haben laut RKI 97% der Schulkinder eine Impfung und 92% beide Impfungen; in Bayern haben 95% die erste Impfung und knapp 90% die zweite. Für einen sicheren Impfschutz sind beide Impfungen nötig. Impflücken gebe es vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Der Anteil erwachsener Masern-Patienten sei ebenfalls drastisch gestiegen. Wie im gesamten Bundesgebiet seien auch in Bayern auffallend viele Erkrankte über 20 Jahre alt.

Eltern sollten von ihrem Kinder- & Jugendarzt den Impfstatus ihres Kindes bzw. Erwachsene von ihrem Hausarzt den eigenen Impfstatus überprüfen und bei Bedarf den Impfschutz auffrischen lassen.

Quelle: dpa